Sollte der Newsletter nicht richtig angezeigt werden, klicken Sie bitte hier.

border
Logo

Newsletter Mai 2020

border
border
     
     
border
border

Wie sich die Bäume wiegen
im hellen Sonnenschein,
wie hoch die Vögel fliegen,
ich möchte hinterdrein,
möcht jubeln über Tal und Höhn.
O Welt, du bist so wunderschön
im Mai’n.

Julius Rodenberg (1831 - 1914)


Liebe BUND-Freund*innen, liebe Mitglieder,

die Corona-Pandemie hält uns weiterhin in Atem. Geplante Veranstaltungen im Mai stehen daher leider bis auf Weiteres unter Vorbehalt. Doch gerade in diesen Zeiten ist eine lebendige und vielfältige Stadtnatur wichtig für Mensch und Tier. In unserer Aktion Umwelt- und Naturschutz auch in Krisenzeiten zeigen Aktive, wie sie mit dieser ungewöhnlichen Situation umgehen und wie jede*r etwas kleines zum großen Ganzen beitragen kann. Ob dies die Aussaat einer Blumenwiese in Frankfurt oder der Onlinestreik NetzstreikFürsKlima ist - wir setzen uns für eine umweltverträgliche und sozial gerechte Politik und Wirtschaft ein.

Wir sind für Sie weiterhin telefonisch und per E-mail zu erreichen.
Bleiben Sie gesund und seien Sie herzlich gegrüßt

Ihr KV Frankfurt Team

border
border
     
 
     
border
border
Notfalls auch vom Fenster aus zu beobachten:  Zugvögel bei der Rückkehr in ihre Brutgebiete. Hier: der Kranich.

Umwelt und Naturschutz auch in Krisenzeiten

Bereits im März mussten wir als Kreisverband schweren Herzens etliche Veranstaltungen absagen. Auch der April- Newsletter war primär hiervon geprägt.

Das wird zwar der anfänglichen Unsicherheit in dieser neuen Lage gerecht, aber nicht den Bemühungen jedes Einzelnen für unsere Ziele im Umwelt- und Naturschutz.

Damit diese nicht weiter im Unsichtbaren bleiben, haben wir vor kurzem dazu aufgerufen uns Fotos und Texte zuzusenden.

Unser Ziel war und ist die Gestaltung einer gemeinsamen Meldung und Bildstrecke unter dem Titel "Umwelt- und Naturschutz auch in Krisenzeiten".

Das klassische Vereinsleben ruht bis auf weiteres. Dank der Einsendungen bestätigt sich jedoch unsere Hoffnung. Es geht in Form von kleinen und größeren Aktivitäten weiter.

Der Zwischenstand ist hier zu sehen.

Gern nehmen wir weitere Einsendungen* unter der nachstehenden E-Mail Adresse entgegen:

geschaeftsstelle(at)bund-frankfurt.de

* Um eine reibungslose und schnelle Darstellung der Aktivitäten zu realisieren, bitten wir um die vollständige Zusendung von eigenen Fotos (im Querformat), Namen des Fotografen und eines kurzes Beschreibungstextes.

Text: Katja Walker

border
border

In und nach der Corona-Krise: weiter gegen die Klima-Krise!

Der durch das Corona-Virus ausgelöste Stillstand von Produktion und Verkehr hat unsere Sinne überrascht: Plötzlich kaum noch Lärm von der Autobahn, saubere Luft und blauer Himmel ohne Kondensstreifen, glänzendere Sterne in der Nacht. Man liest schon, die Corona-Krise könne dazu führen, in diesem Jahr unsere Klimaziele zu erreichen. Das wäre ein schönes Zwischenergebnis, aber was passiert in den dann folgenden Jahren? Werden wir es schaffen, nicht in unsere bisherigen Lebens- und Wirtschaftsweisen zurückzufallen?

Außerdem, auch wenn die Corona-Krise irgendwann vorbei sein sollte: Solche Virenangriffe können immer wieder geschehen, so die Wissenschaftler. Denn wir Menschen haben die Ursachen dafür selbst geschaffen: Wir misshandeln besonders durch den Klimawandel die Erde und rauben Wildtieren und Menschen Lebensräume.

Wir zwingen Nutztiere in die Massentierhaltung und verkaufen massenhaft Wildtiere auf Großstadtmärkten. Tiere und Menschen rücken so immer enger zusammen und erleichtern gefährlichen Viren den Sprung vom Tier zum Menschen - genannt Zoonose.

Wir vom BUND bemühen uns, solche gefährlichen Zusammenhänge begreifbar zu machen. Wir wollen motivieren, unsere Lebensweise respektvoll gegenüber der Natur zu gestalten. Lesen Sie zum Themenfeld Zoonosen und Zerstörung von Lebensräumen den zweiseitigen Informationstext auf unserer Homepage:

https://www.bund.net/themen/aktuelles/detail-aktuelles/news/was-das-corona-virus-mit-dem-verlust-von-lebensraeumen-zu-tun-hat/

Halten Sie mit uns Kurs auf die Verbesserung der Erde.

Text: Wolf-Rüdiger Hansen

border
border

Frankfurter Wasserversorgung am Tropf des Umlandes? Bürgerinformation & -diskussion

  • Wachsender Trinkwasserbedarf vs. Verknappung des Grundwassers
  • Lösungswege für das Frankfurter Wasser-Dilemma

03. Juni 2020  -  19:00 bis ca. 20:30 Uhr
Titusforum im Nordwestzentrum, Frankfurt-Heddernheim

Mehr Informationen zum Termin!

„Savanne“ im Vogelsberg 2018 (Foto: SGV / Mengel)

Begrüßung: Wolf-Rüdiger Hansen, BUND Kreisverband Frankfurt, Mitglied des Vorstands

Referent: Dr. Hans-Otto Wack, Wissenschaftlicher Berater
SGV Schutzgemeinschaft Vogelsberg e.V., Schotten – www.sgv-ev.de

border
border

knallbunt – das ist das neue Magazin der BUNDjugend Hessen

knallbunt – erscheint als print und pdf jeweils zum Frühjahr und Herbst

knallbunt – hier findet ihr jedes mal ein spannendes Schwerpunktthema sowie Interviews, Tipps, Berichte, Aktionsaufrufe und Neuigkeiten aus dem Jugendumweltverband

knallbunt - das neue Magazin der BUNDjugend Hessen

knallbunt – das sind wir, euer Redaktionsteam: Daria, Caro, Ida, Irma, Tobias, Stephan, …

knallbunt – das seid ihr alle … mit eurer Lust und Fantasie, die Dinge zu ändern, für das „gute Leben für alle“ zu streiten … wir freuen uns, wenn ihr das knallbunt lest, wir freuen uns über Rückmeldungen dazu und wir freuen uns, wenn ihr uns Beiträge für die nächste Ausgabe schickt oder unser Team bereichern wollt

Hier kannst du das knallbunt kostenlos abonnieren (pdf- oder print-Ausgabe)

border
border

Wir verleihen das ParkBike kostenlos an alle, die ausprobieren möchten, wie schön und trotzdem pflegeleicht ein kleiner „Park“ ist. Die heimischen Wildstauden, mit denen das Bike bepflanzt ist, sehen nicht nur gut aus, sondern bieten über viele Monate auch Nahrung und Lebensraum für Insekten.

Sie können das ParkBike auf einem Parkplatz am Straßenrand oder auf einer anderen versiegelten Fläche abstellen, um gemeinsam mit uns für mehr Grün in der Stadt zu werben. Machen Sie mit!

Das ParkBike ausleihen

Zur Buchung geht es hier entlang, weitere Infos zum Projekt sind hier zu finden.

Text und Bild: BBoe

border
border

(Foto: Helmut Seuffert)

Ein neuer Frankfurt-Krimi? Es geht hier um acht Apfelbäume auf einer Streuobstwiese im Norden Frankfurts. Aufmerksame Bürger, die dort öfter spazieren gehen, stellten am Karfreitag fest, dass sie plötzlich weg waren, gefällt. Eine Niströhre für Steinkäuze war wie eine Mülltonne senkrecht stehen geblieben, so dass zwei Steinkäuze, die sich darin befanden, nicht herauskommen konnten. Einer war bereits tot, der andere wurde gerettet.

Seltener Steinkauz getötet – einer gerettet.

Wie der Leiter der unteren Naturschutzbehörde in der FNP erläutert, geht es hier um mehrere Delikte: Zerstörung eines geschützten Biotops, ungenehmigte Baumfällung, Störung der Fortpflanzungs- und Ruhestätte einer geschützten Tierart mit Todesfolge. Strafandrohung laut Hessischem Bußgeldkatalog: bis zu 50.000 Euro oder bis zu fünf Jahre Haft. Die Kriminalpolizei ist eingeschaltet. Schlimm, dass sowas passiert. Beruhigend, dass es geahndet wird. Ein Beispiel dafür, dass wir Bürger aufpassen müssen, dass Flora und Fauna vor solchen Übergriffen geschützt werden.

Mehr darüber auf FNP Online

Text: Rüdiger Hansen

border
border

Guerilla Gardening - Traut Euch!

Manchmal braucht es etwas Positives. Jahrelang habe ich mich über den verwahrlosten Pflanzkübel auf dem Parkdeck meines Arbeitgebers geärgert. Damit der Ärger ein Ende hat, habe ich Ende März angefragt, ob ich den Kübel auf eigene Kosten in meiner Freizeit bepflanzen darf.

Hier die Reaktion des Geschäftsführers:

„Liebe (...), es gibt E-Mails in dieser Zeit, über die man sich einfach nur freuen kann. Deine ist so eine :) Es wäre uns allen eine Freude die Blumenpracht (bestimmt ist etwas Schönes und Nachhaltiges für die Bienenwelt dabei…) im Sommer zu bestaunen.

Vielen Dank für Deinen Arbeitseinsatz, wir würden gerne mit (bis zu) 50€ den Pflanzeneinkauf unterstützen. (...)“

Ich habe noch nie eine negative Reaktion auf Guerilla Gardening-Aktionen erfahren. Fragen kostet nichts, deswegen: Traut Euch!

Text und Bild: BBoe

border
border

Ingolf Grabow konnte am 15. April drei Speierlinge in der 2. Aufforstungsfläche der Hinteren Riedäcker von Brombertrieben und Hasendraht befreien.

Der Natur etwas Gutes tun

Eigentlich eine Aufgabe für das Grünflächenamt, das sich aber, auch auf Anfrage, nicht kümmert. Ingolf meint, auch bezogen auf Aktivitäten während Corona: "Das macht Freude und führt zu Zufriedenheit: etwas Praktisches für die Natur zu machen."

Ein PDF von Ingolf zu den Speierlingen gibt es hier

Bild: Ingolf Grabow

border
border

Aussaataktionen im April

Am 18.04. und 21.04.2020 fanden im Rahmen des BUND-Blumenwiesenprojekts Aussaataktionen im Stadtteil Riederwald und in Preungesheim statt.

border
border
Bau einer Insektennisthilfe der Kindergruppe Nord. Fortsetzung folgt...

Streuobstwiese im Erschersheimer Feld: Die Kindergruppe Nord stellt eine Insektennisthilfe auf.

An einem noch etwas kühlen, aber bereits sonnigen Vormittag Anfang Februar traf sich die Kindergruppe Nord im "Grünen Klassenzimmer" am alten Flugplatz in Frankfurt/ Bonames.

Unsere Spiele, Lernmaterialien und Bastelaktionen standen unter der Überschrift "Nisthilfenbau".

Vom Frühstück noch gut gesättigt, herrschte eine betretene Stille bei der Vorstellung, was schon bald auf dem Esstisch fehlen könnte, wenn wir uns nicht alle adäquat um unsere Insektenwelt bemühen.

Gesunde Leckereien, wie Äpfel, Erdbeeren und Himbeeren verdanken wir der Leistung einer Reihe von bestäubenden Insekten, allen voran den ca. 565 Wildbienenarten in Deutschland.

Leider sind die meisten Nisthilfen aus dem Baummarkt hier keine große Hilfe, Nistmöglichkeiten für besagte Insekten zu schaffen.

Oft findet man Heu, Stroh, Holzschnitzel, Kiefern- und Fichtenzapfen sowie Lochsteine und vieles andere mehr. Dies ist jedoch nicht artgerecht. Unsere Kinder wissen das bereits.

Damit sich die "fleißigen Bienchen" und andere Insekten dennoch wohlfühlen ,haben wir unsere Nisthilfe mit selbstgemachten Lehmziegeln, gebohrten Hartholzstücken, Schilf- und Bambusröhren ausgestattet. Es wurde gesägt, gefeilt und Lehm mit Sand vermischt.

Leider konnten wir nicht alle gemeinsam unser Projekt fertigstellen. Dafür war unsere Gruppenleiterin Kerstin Hedrich ähnlich emsig, wie die Bienchen und hat die Insektennisthilfe zu Hause zur Vollendung gebracht.

Wir drücken alle die Daumen, dass die Rahmenbedingungen bis zum 09.05.2020 es wieder zu lassen, uns im Freien zu treffen. Dann nämlich wollen wir zusammen das "Richtfest" unserer "Insektennisthilfe" auf der Streuobstwiese im Eschersheimer Feld feiern.

Jeder kann aber auch seine eigene kleine "Nisthilfe" im Garten oder auf dem Balkon anlegen und über die Jahre erweitern.

Wem hierzu noch die passenden Anregungen fehlen oder auf der Suche nach Tipps vom Experten ist, dem sei an dieser Stelle die Wildbienenseite des BUND wärmstens empfohlen.

Bild und Text: Kerstin Hedrich und Katja Walker

border
border

BUNDjugend bleibt aktiv - trotz Corona

Veranstaltungen fallen aus, die Umwelt braucht trotzdem unseren Einsatz! Die BUNDjugend gibt deshalb regelmäßig Aktionstipps für Corona-Zeiten heraus, z.B. zu Naturbeobachtung, jahreszeitlich passenden Rezepten und Tipps für mehr Umweltschutz. Hier könnt ihr sie nachlesen

Der jüngste Aktionstipp steht unter dem Motto "Vlogging für Plogging": Absolut zur Nachahmung empfohlen, denn gerade jetzt liegt vor allem in den Grünanlagen unglaublich viel Müll herum!

Weitere sinnvolle Tipps in Zeiten von Corona findet ihr im Blog der BUNDjugend

Eure Aktionstipps sind uns willkommen!

BUNDjugend Frankfurt online

Statt der regulären Treffen im Repair Café finden die Treffen der BUNDjugend Frankfurt jetzt per Videokonferenz statt. Termin für das nächste online-Treffen ist der 5. Mai. So sieht man sich wenigstens mal wieder und kann die nächsten Aktivitäten besprechen. Du kannst gerne auch unter diesen Umständen neu dazukommen: Kontakt

Jetzt Mitmachen beim Naturtagebuch

Die Schulen sind geschlossen, Spielkameraden darf man nicht treffen - viele Kinder trifft die Corona-Pandamie ganz direkt und löst nach einigen Tagen der Freude über die schulfreie Zeit sicher bald Langeweile aus. Zum Glück gibt´s den Naturtagebuch-Wettbewerb der BUNDjugend Hessen.

Gerade jetzt im Frühling, wo die Natur zu neuem Leben erwacht und sich schnell verändert, gibt es viel Spannendes zu entdecken.

Beim Naturtagebuch-Wettbewerb suchen sich Kinder zwischen 8 und 12 Jahren einen Ort in der Natur aus, den sie über längere Zeit beobachten wollen. Bei der Gestaltung ihres eigenen Naturtagebuchs können sie ihrer Phantasie freien Lauf lassen: Nicht nur Schreiben ist gefragt, auch Fotographieren, Dinge sammeln, Collagen erstellen, basteln, Malen, Dichten - alles was die Kreativität beflügelt und die eigenen Erfahrungen ausdrückt, darf in das Naturtagebuch integriert werden. Die fertigen Naturtagebücher sollten bis zum 31.10.2020 an die BUNDjugend Hessen geschickt werden. Eine Jury schaut sich alle Werke genau an und ermittelt die Preisträger*innen, die bei einer schönen Veranstaltung mit Preisverleihung Anfang 2021 gekürt werden.

Vielleicht ist der Wettbewerb auch etwas für die eine oder andere Kindergruppe, die sich gerade nicht treffen kann? Wir möchten euch ermutigen, mal eine Video- oder Telefonkonferenz auszuprobieren, um den Kontakt untereinander zu halten. Mit Unterstützung der Eltern sollte das klappen.  

Mehr Infos

Besonderer Tipp: eine BUND-Gruppe hat im Frühjahr bereits einen regionalen Naturtagebuch-Wettbewerb ausgelobt! Das freut uns ganz besonders. Und natürlich dürfen die Kinder mit ihren Naturtagebüchern zusätzlich am Landeswettbewerb teilnehmen.

Text: Barbara Michalski

border
border

Die Pflanzsaison hat begonnen und der Absatz von Blumenerde steigt. Doch wissen Sie, was sich hinter dem Begriff „Blumenerde“ verbirgt? Viele Pflanzerden sind ökologisch schädlich, weil sie Torf enthalten. Torf ist der Stoff, aus dem die wertvollen Moore bestehen. Damit der nährstoffreiche Torf der Blumenerde beigemischt werden kann, werden Moore trocken gelegt und abgetragen. Etwa 2,5 Millionen Kubikmeter Torf werden von Hobbygärtner*innen in Deutschland jedes Jahr verbraucht – das entspricht etwa 12,5 Millionen vollen Badewannen. Doch es gibt Alternativen, für die die seltenen Biotope nicht zerstört werden müssen.

Im BUND-Einkaufsratgeber „Blumenerde ohne Torf“ findet man eine Liste von torffreien Universal-Erden sowie Spezialerden für die Anzucht, Gemüse, Hochbeete uvm.

BUND-Tipp: Torffrei gärtnern – Klimaschutz im Blumentopf

Beim Kauf ist die Kennzeichnung „torffrei“ oder „ohne Torf“ entscheidend. Da der Aufdruck „Bio“ bei Blumenerde nicht geschützt ist, findet man ihn leider auch auf torfhaltigen Erden.

Moore sind ganz besondere und schützenswerte Biotope: Sie beheimaten einerseits bedrohte Tier- und Pflanzenarten wie den Hochmoorbläuling oder Sonnentau und binden andererseits große Mengen klimaschädliches Kohlenstoffdioxid – solange sie intakt sind. Obwohl Moore nur 3 Prozent der Erde bedecken, speichern sie doppelt so viel CO2 wie alle Wälder auf der Welt zusammengenommen. Werden sie abgebaut oder trocknen aus, wird das Treibhausgas freigesetzt.

Helfen Sie mit, die wertvollen Moore zu schützen und verzichten Sie auf Torferden.

Weitere Informationen auf der Themenseite „Moore und Torf“

Text: Lynn Anders, Pressestelle BUND Hessen

border
border

Häkeln für die Artenvielfalt – machen Sie mit!

Schritt 1: Häkeln Sie eine Biene oder einen Schmetterling

Ob Häkelanfänger*in oder Profi – unsere detaillierten Häkelanleitungen zeigen, wie es geht. Wir wünschen viel Spaß beim Mitmachen!

Schritt 2: Ausschwärmen am 22. Mai – Tag der biologischen Vielfalt

Am Tag der biologischen Vielfalt, am 22. Mai, wollen wir mit Bildern und Botschaften von gehäkelten Insekten die Sozialen Medien fluten. So können wir auch von zu Hause aus zum Schutz der bedrohten Insekten aufrufen. Werden Sie Teil des digitalen Insektenschwarms:

Posten Sie Ihre gehäkelte Biene oder Ihren Schmetterling auf Facebook, Twitter oder Instagram unter: #HäkelnFürDieArtenvielfalt

  • Posten Sie zum Beispiel ein Foto von Ihrem Häkel-Insekt mit der Botschaft: "Insekten schützen – Artenvielfalt bewahren!"
  • Seien Sie kreativ: Fotografieren Sie Ihr Häkel-Insekt wie es im Blumenkasten auf Ihrem Balkon landet, mit der Botschaft: "Hier wächst Nahrung für Wildbienen und Schmetterlinge. Aber das reicht nicht! Wir brauchen eine insektenfreundliche EU-Agrarpolitik"

Teilen Sie Ihren Häkel-Erfolg gerne auch schon vor dem 22. Mai: So können Sie weitere Häkel-Fans inspirieren und zum Mitmachen motivieren.

Alle kreativen Ergebnisse bündeln wir auf unserer Seite! Lassen Sie es brummen!

Häkel-Anleitung für Biene

Häkel-Anleitung für Schmetterling

Schritt 3: Wir haben noch viel vor – bleiben Sie auf dem Laufenden

Beim Insekten- und Artenschutz stehen dieses Jahr wichtige Entscheidungen an: Bis Ende des Jahres soll im Bundestag ein Insektenschutzgesetz verabschiedet werden. In Brüssel stehen zudem wichtige Entscheidungen über die Agrarpolitik an, die die Zukunft unserer Wildbienen, Schmetterlinge und anderer Insekten bestimmen werden. Deshalb braucht es ein deutliches Zeichen an die Politik in Berlin und Brüssel, den Insektenschutz voranzutreiben!

mehr Infos

border
border

Gemeinsam disktutieren und informieren in der Corona-Zeit

Die Europaabgeordneten von Bündnis 90/Die Grünen bieten mit verschiedenen Referent*innen Webinare zu vielen aktuellen Themen an. Zwei interessante Webinaren folgend:

Biodiversität vs. Betonierung: Flächenverbrauch in Deutschland von Jutta Paulus am 05.05 um 18:00 Uhr. HIER anmelden.

Woher kam COVID19 – wie Wildniszerstörung und Pandemien zusammenhängen von Jutta Paulus mit Prof. Dr. Simone Sommer (Director of the Institute of Evolutionary Ecology and Conservation Genomics at the University of Ulm) und Prof. Dr. Josef Settele (Department Biozönoseforschung am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ in Halle), 18.05, 18:00 Uhr. HIER anmelden.

border
border
Wiederkehrende Termine

Jeden Monat finden beim BUND KV Frankfurt regelmäßige Termine statt


05.05.20: Repaircafé: Die Gesundheit der Reparatur-Teams und der Gäste hat absolute Priorität. Deshalb finden auch bei den Frankfurter Repair Cafés bis auf Weiteres keine Treffen statt. Sollten Sie beabsichtigen, ein Repair Café zu besuchen, informieren Sie sich bitte im Voraus telefonisch bei der jeweiligen Initiative, ob das Reparaturtreffen tatsächlich stattfindet. Sie vermeiden dadurch unnötige Wege und Enttäuschungen. Die Kontaktdaten finden Sie – soweit sie uns bekannt sind – auf www.repaircafefrankfurt.de

11.05.20: Sitzung des Kreisverband Frankfurt - die KV Sitzung wird voraussichtlich ins Web als Videokonferenz verlegt, weitere Informationen folgen

border