BUND Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland


Projekt 3: Blumenwiese in einem Kleingarten

Der Wunsch zur Umgestaltung des Kleingartens entstand bei Familie Hirschhäuser im Frühjahr 2014. Der Garten sollte bienenfreundlicher bepflanzt werden, denn eine Bienenbeute war kurz vorher eingezogen. Vornehmlich die Schurrasenflächen sollten abwechslungsreicher werden.

Als Lösung bot sich die Einsaat einer Blumenwiese an. Verwendet wurde die „Mischung 06: Universalmischung für alle Böden“ von Syringa. Vor dem Säen musste zunächst die alte Grasnarbe abgetragen werden. Eine Motorfräse war hierbei hilfreich. In der Mitte der Wiese wurde ein geschwunger Rasenweg gelassen, damit einzelne Bereiche des Gartens noch zugänglich sind. Danach wurde die etwa 25 - 30 qm große Fläche mit der Hand eingesät.

Die Blumenwiese erfordert weniger Pflege als ein Schurrasen. Es wird jedoch darauf geachtet, dass bestimmte Pflanzenarten, wie z. B. Nachtkerzen oder Hahnenfuß nicht überhand nehmen. Unerwünschte Pflanzen werden gejätet.

Und ein- bis zweimal im Jahr wird - so schwer es angesichts der Blütenpracht auch fallen mag - zur Sense gegriffen und die Wiese wird gemäht. Nachdem die Samen ausgefallen sind, wird das Mähgut entfernt. Weitere Tipps zur Anlage und Pflege einer Blumenwiese sind unter der Rubrik „Blumenwiesenprojekt“ zu finden.

„Die Wiese bereichert unseren Garten, weil sie nichts fest Geplantes, sondern ein Geschenk der Natur ist. Hier kann  man immer neue Dinge entdecken, an denen man sich erfreuen kann.
Wir genießen die Vielfalt und die natürliche Struktur der Wiese. Es ist auch immer eine Überraschung, wie die Wiese dann im nächsten Jahr aussieht.
Für Menschen, die Interesse daran haben, ist eine Blumenwiese auch eine schöne Anregung, sich mit bisher unbekannten Pflanzenarten auseinander zu setzen“ erläutert Gabi Hirschhäuser.

Über Nachahmer freut sich Heinz-Werner Hirschhäuser besonders: „Allein im nahen Umkreis unseres Gartens haben in diesem Jahr mindestens fünf andere Gartenfreunde einen Teil ihres Gartens umgegraben und dort eine Blumenwiese angelegt.“

Der Rasenweg ermöglicht eine genauere Betrachtung der Pflanzen
Natternkopf als zweijährige Pflanze ist ein Insektenmagnet
Quelle: http://www.bund-frankfurt.de/themen_und_projekte/natur_und_artenschutz/wildbienen/sehenswerte_frankfurter_ideen/projekt_03_blumenwiese_kgv/