BUND-News November 2016
 
 

 

BUND-Frankfurt Newsletter / November 2016

 



Liebe Leserinnen und Leser,

der November ist bei vielen Menschen als trister und grauer Monat verrufen. Da ist etwas dran – das Wetter lässt ja schon an einigen Tagen zu wünschen übrig. Aber das sollte uns nicht verleiten Trübsal zu blasen. Es gibt ja schon noch einige schöne Tage, wo wir die Natur genießen können, und, das trübere Wetter hat noch etwas anderes Gutes, wir können uns mehr auf uns selbst konzentrieren. Wir können es uns zu Hause gemütlich machen, mit Freunden Fotos anschauen, Erinnerungen austauschen und auch mal zurück blicken um dann wieder voller Kraft und mit neuer Energie nach vorn zu schauen.

Wir wünschen Ihnen viele positive Gedanken und wieder viel Spaß beim Lesen des Newsletters.

Weitere interessante Artikel und Informationen finden Sie wie immer unter www.bund-frankfurt.de

----------
Foto: Novembertag, © Angelika Koch-Schmid / pixelio.de

 

 

Veranstaltungsnachlese, News, Ankündigungen

 

Frankfurter Umweltpreis 2016 an ShoutOutLoud e.V. verliehen




Am 10. Oktober 2016 wurde im Zukunftspavillon des Frankfurter Gartens am Goetheplatz der 16. Frankfurter Umweltpreis der Carl und Irene Scherrer-Stiftung verliehen. Der Preis ist mit 2.000 € dotiert.

Der Verein ShoutOutLoud, 2013 gegründet, hat es sich zur Aufgabe gemacht, zu einem nachhaltigeren Umgang mit Umwelt und Menschen beizutragen. Dabei bleiben die gut 25 ehrenamtlichen Vereinsmitglieder nicht beim lauten Skandieren der Missstände (shout out loud), sondern sie zeigen auch konkrete neue Umgangsformen auf. Dies gelingt ihnen besonders hinsichtlich der ausufernden Lebensmittelverschwendung. Sie sammeln bei landwirtschaftlichen Betrieben, Bäckereien und beim Einzelhandel Lebensmittel ein, die sonst im Müll gelandet wären. Aus diesen Resten zaubern sie schmackhafte Speisen wie Suppen, Sandwiches und Gemüsepfannen. So demonstrieren sie anschaulich, dass auch weniger ansehnliche Lebensmittel noch genießbar sind. Zudem haben sie dem inflationären Gebrauch von Plastik und Verpackungsmaterial den Kampf angesagt mit ihrem Programm „kein Plastik für die Tonne“.

Besonders beeindruckt hat die Stiftung die Verbindung ihres umweltpolitischen Engagements mit der Sorge um Flüchtlinge. Durch gemeinsames Kochen, auch im Wettbewerb zueinander, eröffnet ShoutOutLoud Flüchtlingen Zugänge zu den Menschen im Rhein-Main-Gebiet.

Die vielfältigen Aktivitäten von ShoutOutLoud e.V. werden auf folgender Website dokumentiert: http://shoutoutloud.eu/


Die Frankfurter Rundschau berichtete über die Preisträger

am 1. August 2016 http://www.fr-online.de/frankfurt/frankfurt-ostend-kochen-statt-wegwerfen

am 10. Oktober 2016 http://www.fr-online.de/frankfurt/nachhaltigkeitsverein-umweltpreis-fuer-shout-out-loud

Bewerbungen um den Frankfurter Umweltpreis 2017 nimmt die Carl und Irene Scherrer-Stiftung (http://www.scherrer-stiftung.de) unter john.dippell@bund-frankfurt.de entgegen.


Dr. John Dippell, Vorsitzender BUND Kreisverband Frankfurt

----------
Foto: (von Matthias Emde): ShoutOutLoud Vorstandsvorsitzende Anna-Mara Schön hält den Scheck für das Preisgeld zwischen den Vereinsmitgliedern Franziska Schneyer, Daniel Anthes, Gyde Jaich, Juliane Mooz, und Anne Bartens während Stiftungsgründer Christoph Scherrer und der Laudator Paul Fay, Energiereferat der Stadt Frankfurt, zu schauen.

 

Erste Blumenwiese für das Nordend



Endlich ist es soweit, das Nordend hat seine erste Blumenwiese.

Genau genommen gab es bereits eine, eine Miniatur-Blumenwiese, die von Greenpeace im Rahmen des Freiwilligentags 2014 in der Nibelungenallee angelegt wurde. Der BUND hat nun im Rahmen einer Pflanzaktion diese Fläche beträchtlich erweitert und hofft, dass dadurch ein Startschuss gefallen ist für weitere Blumenwiesen auf dem Alleenring.

Gleich 3 Hobbygärtner*innen hatten diesmal Pflanzen vorgezogen und mitgebracht, so dass es für die 10 freiwilligen Helfer reichlich zu tun gab. Der Schwerpunkt bei den gepflanzten Arten lag, wie zuletzt schon in Sachsenhausen, auf der Echten Schlüsselblume (Blume des Jahres 2016), von der allein über 150 Jungpflanzen zur Verfügung standen.

Einen bebilderten Bericht von der Pflanzaktion findet man hier: BUND: Pflanz- und Sä-Aktionen

Im Frühjahr 2017 geht es hoffentlich weiter. Wir informieren rechtzeitig wann und wo!


Dr. John Dippell, Vorsitzender BUND Kreisverband Frankfurt

----------
Foto: BBoe, Kreisverband Frankfurt

 

Haus-Feldwespen im Garten


„Die Mädels“ - wie ich die Haus-Feldwespen genannt habe - waren schon einmal Thema im Newsletter des BUND Frankfurt. Im Juni 2016 hatte ich das Nest im Gewächshaus gerade erst entdeckt und angekündigt, das Ganze zu beobachten. Hier die Ergebnisse (Bilder siehe unten):


Die Haus-Feldwespen waren sehr friedfertig. Das Gewächshaus wurde wie gewohnt genutzt und es gab nicht den Hauch einer Attacke. Im Gegenteil, die Wespen verharrten, wenn sie mich haben kommen sehen. Auch die Nahaufnahme der Brut, die aus ca. 30 cm Entfernung gemacht wurde, verdeutlicht die Friedfertigkeit. Das würde ich bei anderen Wespenarten nicht unbedingt machen.

Sowohl die zunehmende Nestgröße als auch die einzelnen Entwicklungsstadien der Wespen sind gut zu erkennen. Auf den Bildern zur Brutpflege sind in den oberen Waben Larven sichtbar, welche von Arbeiterinnen versorgt werden. Die Larven sind die in den Waben hockenden dicken "Würmer" mit dem halbmondförmigen braunen Fleck vorne am Kopf.

Darunter befinden sich mit einem weißen Deckel verschlossene Waben. Der Deckel wurde von Larven gesponnen, die sich nun in der Puppenruhe befinden. In dieser Phase findet ein kompletter Umbau des Körpers statt. Die Metamorphose ist abgeschlossen, wenn sich die Puppe zur Wespe entwickelt hat, welche die Wabenzelle verlässt. Das sind dann die Waben mit den ausgefransten weißen Rändern.

Anfang Oktober ist das Nest so gut wie ausgestorben. Aber es wird im nächsten Jahr weitergehen, denn ich habe beobachtet, wie die Wespen sich gepaart haben. Männchen unterscheiden sich von Weibchen u. a. durch ihre am Ende gebogenen Fühler. Die befruchteten Königinnen überwintern an einem geschützten Ort, um im nächsten Frühjahr einen neuen Staat zu gründen.

Haus-Feldwespen (Polistes dominula) werden auch Gallische Feldwespen genannt, was aber nicht ganz korrekt ist. Dies und weitere spannende Fakten können im  „Atlas der Faltenwespen Hessens“ nachgelesen werden. Als Einstieg in die Insektenbestimmung ist „Der neue Kosmos-Insektenführer“ von Heiko Bellmann geeignet.


Fazit: Es lohnt sich unbedingt, Insekten erst einmal zu bestimmen (versuchen), bevor pauschal gesagt wird: „Die müssen weg!“ Andernfalls könnte man sich um spannende Beobachtungen und neue Erkenntnisse bringen. Feldwespen-Nester lassen sich übrigens leicht von denen Echter Wespen unterscheiden: Sie haben keine die Waben umschließende Außenhülle.

Ich werde „die Mädels“ vermissen!


Text und Fotos: BBoe, Kreisverband Frankfurt



 

Termine, Termine, Termine

 

BUND-Stand auf dem Höchster Weihnachtsmarkt



Samstag, 26. November 2016, 13:00 - 21:00 Uhr
Sonntag, 27. November 2016, 13:00 - 20:00 Uhr

Der BUND Ortsverband West wird wieder am Höchster Weihnachtsmarkt mit einem Stand vertreten sein.

In beschaulicher Atmosphäre in unmittelbarer Nähe zum Schloss werden Marmeladen, Waffeln, Kartoffelsuppe, Lammwürste und Getränke verkauft. Selbstverständlich alles »Bio«. 

Unterstützung kann individuell abgesprochen werden.

 

Kontakt Gabriele Rauch | 069.38 99 66 11 | gabriele.rauch@bund-frankfurt.de

 

Vortrag im Ökohaus zum Thema Klimaforschung



Donnerstag, 01.12.2016, 18:30 - 19:30 Uhr

Der Vortrag, organisiert von der Arbeitsgruppe Energie & Klimaschutz des BUND Kreisverbands Frankfurt, soll einen allgemeinverständlichen Einblick in aktuelle wissenschaftliche Arbeiten zum Thema Klimaforschung geben.

Anhand von 15 naturwissenschaftlichen Fragestellungen sollen die Ursachen und Folgen der globalen Erwärmung in verschiedenen Bereichen unseres Erdsystems anschaulich dargestellt werden. Wie funktioniert z.B. der Treibhauseffekt in unserer Atmosphäre? Und warum wird eigentlich immer der Eisbär als Symbol für den Klimawandel verwendet? Oder, wieso könnte die Sahara in einem wärmeren Klima wieder grüner werden?

Auf manche dieser Fragestellungen hat die Wissenschaft bereits fundierte und klare Antworten, andere hingegen sind auch heute noch nicht eindeutig zu beantworten. Die Ausrichtung des Vortrags orientiert sich in erster Linie an naturwissenschaftlichen und weniger an politischen Fragestellungen. Im Anschluss an den Vortrag wird aber ausreichend Zeit für die Diskussion verschiedener Themenbereiche bleiben.

Ort: Kasseler Str. 1a, 60486 Frankfurt am Main, Aufzug West, 6. OG, Raum 601
Kontakt: Charlotte Behrmann, geschaeftsstelle@bund-frankfurt.de

Der Vortrag ist kostenfrei!

 

Kreisverbands-Weihnachtsfeier


Montag, 12. Dezember 2016, 18:00 Uhr

Der BUND Kreisverband Frankfurt läd alle BUNDler*innen zur einer gemütlichen Weihnachtsfeier ein. Bei Glühwein, heißem O-Saft und leckeren Keksen möchte der Kreisverband auch diesmal die Gelegenheit nutzen um sich vorzustellen und neue wie alte Mitglieder kennen zu lernen. Kommt einfach vorbei und genießt den Abend. Gerne können auch weitere Leckereien mitgebracht werden.

Ort: Kasseler Str. 1a, 60486 Frankfurt am Main, Aufzug West, 6. OG, Raum 601
Kontakt: Charlotte Behrmann, geschaeftsstelle@bund-frankfurt.de

 



Herausgeber:
 Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) - Kreisverband Frankfurt, eine Untergliederung des BUND Hessen e.V.

Kontakt: geschaeftsstelle@bund-frankfurt.de

Weitere Informationen finden Sie unten unter  " Home   |   Kontakt   |   Impressum ".

Sie können den BUND-Newsletter jederzeit abbestellen und der Nutzung Ihrer E-Mail-Adresse widersprechen, ohne dass Ihnen dadurch – neben ggf. Übermittlungskosten – Kosten entstehen.

>>> Newsletter abbestellen <<<

 

 

 
 

Home   |   Kontakt   |   Impressum