BUND-News Juni 2016
 
 

 

BUND-Frankfurt Newsletter / Juni 2016

 



Liebe Leserinnen und Leser,

im Juni ist es nun endlich richtig Sommer und wir können die warme Jahreszeit genießen. Ich denke, viele von uns freuen sich schon lange auf die typischen Sommeraktivitäten. Und auch ich komme nicht an der Fußball- Europameisterschaft vorbei – sicher für viele ein „Pflichtprogramm“ in den nächsten Tagen. Aber vergessen Sie nicht, sich trotzdem die wunderschöne Natur anzusehen – ich meine jetzt nicht nur den gepflegten Rasen des Fußballfeldes :-)

Einige Veranstaltungen gab es ja in diesem Jahr schon. In diesem Newsletter finden Sie wieder ein paar Berichte dazu. Vielleicht macht es Ihnen ja Lust, sich demnächst auch einmal für eine unserer Veranstaltungen oder Aktionen anzumelden oder uns bei unseren Projekten zu unterstützen. Wir würden uns freuen!

Bei den nächsten anstehenden interessanten Veranstaltungen geht es z. B. um

- das Rödelheimer Bahnhofsgrün,
- einen Spaziergang: "Grünräume im Gallus" und
- Sie können das Sensen erlernen.

Mehr dazu und weitere Veranstaltungen finden Sie unter "Termine". Es wird sicher wieder sehr interessant werden.

Ob die nächste Tage nun Fußball, Grillen, ein gemütliches Bierchen im Gartenlokal, ein Glas Wein auf der Terrasse oder ein Picknick im Park bei Ihnen ansteht – das ist das Leben im Juni! Feiern Sie die Feste, wie sie fallen und genießen Sie die ruhigen Momente dazwischen!

Wir wünschen Ihnen einen ereignisreichen Juni und wieder viel Spaß beim Lesen des Newsletters.


Weitere interessante Artikel und Informationen finden Sie wie immer auch unter www.bund-frankfurt.de

----------
Foto: Fingerhut; HJK

 

Veranstaltungsnachlese, News, Ankündigungen

 

FahrRad!-Tag und Insektenhotel





Wie schon die ganzen letzten Jahre beteiligte sich der BUND Ortsverband Frankfurt-West auch in diesem Jahr mit einem Stand am FahrRad!-Tag im Frankfurter GrünGürtel. Wir waren wieder an unserem "Stammplatz" nahe dem Sossenheimer Wehr zu finden.

Um 10:00 Uhr gings los und schon bald kamen die ersten Radler um sich ihren Stempel zu holen. Wider Erwarten war das Wetter, bis auf einen kleinen Regenschauer gegen 15:00 Uhr, bestens.

Die Radler kamen einzeln, mit der Familie oder gleich in ganzen Gruppen. Ständig gab es etwas zu tun: Karten abstempeln, unseren Bio-Apfelsaft und Wasser ausschenken, Fragen beantworten zu unseren Projekten und/oder zu den Pflanzen die wir dabei hatten und die, ebenso wie der Apfelsaft, günstig abzugeben waren - also gegen eine kleine Spende.
Der Strauchbasilikum und die Duftpelargonien (Geranien) waren wie immer der Renner. Nicht nur Erwachsene waren von den vielfälltigen Düften der Geranien begeistert und erstaunt - auch viele Kinder fanden Geranien die nach Zitrone, Weihrauch oder sogar nach Cola riechen beeindruckend.

Natürlich gab es auch wieder einiges an Infomaterial zum mitnehmen und zwei Infotafeln auf denen wir unsere Projekte darstellten.

Dieses Jahr hatten wir auch ein "Getreidequiz" vorbereitet. Acht Körner-/Getreidesorten warteten darauf erkannt zu werden. Das ist gar nicht so einfach, wie alle die es versuchten schnell feststellten. Während der Mais und die Sonnenblumenkerne von den meisten auf Anhieb erkannt wurde, zeigten sich "kleine Schwächen" beim Erkennen von Hafer, Weizen, Gerste, Rogen usw. Zu gewinnen gab es zwar nichts, aber lehrreich war es auf jeden Fall.

Gegen 16.00 Uhr kam dann eine Radfahrergruppe die vom ADFC geführt wurde. Während die Stempel abgeholt wurden erzählte die Vorsitzende des OV-West etwas über unsere Projekt. Aber viel Zeit blieb dafür nicht - man wollte ja den kompletten Rundkurs abfahren und ein paar Kilometer waren schon noch zu bewältigen.

Gegen 16:30 Uhr kamen nur noch ganz vereinzelte Radler und es ging langsam ans Zusammenräumen. Um 17:00 Uhr wurde dann auch der Stempel eingepackt und ein schöner FahrRad!-Tag ging für uns zu Ende. Vielen Dank allen ehrenamtlichen Unterstützern und Helfern, ohne die man so eine Aktion nicht bewältigen kann.


Über eine weitere Aktion dieses Tages muss allerdings noch berichtet werden:

da wir ja ganz in der Nähe unseres Insektenhotels (eine der Stationen des Sossenheimer Obstpfades) stationiert waren, nutzen wir diese Nähe gleich dazu das Insektenhotel neu zu streichen und eine große Informationstafel dort anzubringen. Jetzt kann jeder Besucher gleich nachlesen, welche Bewohner in so einem Insektenhotel zu finden sind und wo diese Nützlinge gerne hausen. Schauen sie es sich doch einfach mal an.



Der Sossenheimer Obstpfad führt durch das Sossenheimer Unterfeld und bringt auf einer Länge von 4,5 km mit 16 Stationen großen und kleinen Interessierten das Thema Streuobstwiesen näher. Ein schöner Spaziergang, bei dem Sie auch an unserem Insektenhotel vorbei kommen.


Hajo Kretz, Ortsverband Frankfurt-West

---------
Fotos: HJK

 

Radtour der BUND-Gruppe Frankfurt-West




Ende Mai, und endlich mal der erste frühsommerliche Sonn(en)tag im Jahr. Grund genug für eine genüssliche Radtour der BUND-Gruppe Frankfurt-West.

Von Höchst ging es mainaufwärts zwischen üblen Party-Hinterlassenschaften und jeder Menge Nilgansfamilien zum Fechenheimer Mainbogen - mit „Zustieg“ in Schwanheim und Sachsenhausen. Die Gruppe wuchs so von zwei Personen beim Start in Höchst allmählich auf über 20 Mitfahrer an.

Ziel war die Fechenheimer Mainschleife, einer der letzten Auwaldbereiche im Stadtgebiet Frankfurt.

Die fachliche Führung lag beim Landschaftsplaner Rainer Zimmermann von der GrünGürtel-Projektgruppe der Stadt. Kleine Altwässer und Teiche sind schon realisiert, und wenn dann der bestehende Auwald deutlich vergrößert wird, kann das wichtigste Projekt, der „Große Altarm“ mit Fließwasserverbindung von Ost nach West auch in Angriff genommen werden. Hier wird Altes wieder neu gestaltet.

Endstation war dann das unmittelbar am Mainufer gelegene „Altes Bootshaus Frankfurt“ – ein kleines kulinarisches Highlight. Die interessante und informative Tour ging gegen Abend dann zu Ende.


Richard Schmidt, Ortsverband Frankfurt-West

----------
Fotos: Heidi Wieduwilt
    oben: Rainer Zimmermann erläutert die Planungen
    unten: Neuer Altwasserteich

 

Infostand in der Frankfurter Casino-Mensa



Im Rahmen der Aktionswoche „Biologische Vielfalt erleben“ von BioFrankfurt organisierte das Studentenwerk eine Info-Woche für die Studierenden. Vom 23. Mai bis zum 27. Mai 2016 wurden verschiedene Themengebiete der Biodiversität von unterschiedlichen Gästen präsentiert.

Der BUND Frankfurt war natürlich dabei. An zwei Tagen wurden die Studierenden vom BUND informiert und zur Mithilfe motiviert.

Um die Aufmerksamkeit auf den BUND-Stand zu lenken, wurde ein Quiz über nachhaltige Ernährung auf den Tischen ausgelegt. Wurden die richtigen Antworten zurück gebracht, gab es eine kleine Belohnung. Die Studierenden waren sehr interessiert und kompetent bei der Sache.

Am Stand wurden die Fragen diskutiert und erklärt. Danach gab es weitere Informationen über saisonales Obst und Gemüse, Bio-Produkte und Fleischkonsum sowie eine Regionalkarte, die anschaulich verschiedene Anbaugebiete in Hessen gezeigt hat.

Einige Studierende zeigten sich interessiert den BUND bei seiner Arbeit zu unterstützen. Alles in allem war das Interesse der Studierenden groß und die Rückmeldungen überaus positiv. Aus diesem Grund ist der BUND nächstes Jahr bestimmt wieder dabei!


Anna Hebel, Praktikantin beim BUND Frankfurt

 

Es wird wieder gebaut, bitte nicht stören!






Diese attraktive Dame in schwarz-gelb hat beschlossen, in einer Ecke meines Gewächshauses ihr Nest zu bauen. Wahrscheinlich ist es eine Gallische Feldwespe (Polistes dominula). Genau bestimmen lässt sich das erst unter dem Binokular, aber dazu müsste sie getötet werden.

Womit wir beim Thema sind: Erdhummeln in der Fußballwiese der Kinder, ein Wespennest in einem Mauseloch im Kräuterbeet, ein Hummelnest im Kompost oder gar ein Nest der Deutschen Wespe im Werkzeugabteil der Gartenhütte - müssen die wirklich umgehend beseitigt werden oder geht es auch anders?

So gut wie alle staatenbildenden Hautflügler verteidigen ihre Nester. Wann aber tritt der Verteidigungsfall ein? Nach meiner Erfahrung erst, wenn sich die Bienen oder Wespen gestört fühlen. Also: Die Nester am besten in Ruhe lassen und ggf. markieren oder einzäunen, um die Tiere nicht versehentlich zu stören.

Weitere hilfreiche Tipps für das Zusammenleben mit Wespen sind unter diesen Links zu finden:

„Meine“ Gallische Feldwespe wird auf jeden Fall mit ihrem zukünftigen Staat bis zu dessen Ende im Herbst im Gewächshaus wohnen dürfen. Ihr wird eine ausgesprochene Friedfertigkeit nachgesagt und der Staat soll auch nicht sooo groß werden. Ich werde das beobachten! Notfalls müssen die Pflanzen im Gewächshaus eben umziehen.


Text und Fotos: BBoe

 

Bienenblumen der Monate Mai und Juni - Wiesensalbei (Salvia pratensis) und Storchschnabel (Geranium ssp.)

 




Schon wieder etwas mit „Wiese-“?!

Ja, denn der BUND Frankfurt hat bekanntlich nicht nur ein Wildbienen- sondern auch ein Blumenwiesenprojekt. Aber das ist noch längst nicht alles, womit sich der BUND Frankfurt befasst. Einen Überblick liefert die Homepage. Mitmachen erwünscht!

„Blumen für Bienen“ - Aktionen zum Wildbienenschutz läuft übrigens immer noch! Bei dieser Initiative sind Eure Ideen und Aktionen zum Wildbienenschutz gefragt. Denn diese möchten wir auf unserer Homepage vorstellen.  Infos zur Aktion sind hier zu finden:

>>> „Wildbienen - Frankfurter Ideen“ <<<
.

Wissenswertes zum Wiesensalbei (Foto links)

>>> Bienenblume Mai <<<

und zu Storchschnäbeln (Foto rechts)

>>> Bienenblume Juni <<<

gibt es hier.


Text und Fotos: BBoe

 

Bericht: Praktikum beim BUND in Frankfurt



Mein Name ist Ruben Schroers und ich bin Student an der Goethe-Universität Frankfurt im politikwissenschaftlichen Master-Programm "Internationale Studien / Friedens- und Konfliktforschung".

Von Mitte April bis Mitte Juni mache ich ein achtwöchiges Praktikum beim BUND in Frankfurt. Ziel dieses Praktikum ist es, Interesse für Photovoltaik bei Bürgern und Unternehmen in Frankfurt zu wecken. Mit dem Masterplan 100 versucht die Stadt Frankfurt bis zum Jahr 2050 den gesamten Energieverbrauch in der Stadt aus erneuerbaren Energien zu decken. Damit dies gelingen kann ist Photovoltaik sowohl für Privathaushalte als auch für Unternehmens- und Gewerbestandorte eine einfache Lösung, um einen Teil ihres Stromverbrauches unabhängig von großen Strombetreibern und weitestgehend emissionsfrei zu produzieren und Strom aus erneuerbaren Energien in das Stromnetz einzuspeisen.

Meine Aufgabe in den ersten Wochen war es mir weitestgehend eigenständig die Grundlagen der Photovoltaik anzueignen. Unterstützt wurde ich dabei von Oliver Klinke vom BUND und der Arbeitsgruppe Energie & Klimaschutz sowie vom Solarverein Frankfurt. Zu diesen Grundlagen gehört u.a. das Wissen darüber wie Photovoltaik funktioniert, welche Technik eingesetzt wird und wie leistungsfähig diese ist, unter welchen Bedingungen Photovoltaik auf Dächern eingesetzt werden kann und der gesetzliche Rahmen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes.

Mit Hilfe dieses Wissens erstellte ich Informationsmaterialien (Flyer, Präsentation) für Bürger und Unternehmen, um eine möglichst unkomplizierte und einfach verständliche Übersicht über Photovoltaik geben zu können.

In der zweiten Hälfte meines Praktikums suchte ich dann mit Hilfe des Solarkatasters der Stadt Frankfurt nach geeigneten Dächern für den Einsatz von Photovoltaik. Die Eigentümer dieser Wohngebäude und Unternehmensstandorte wurden von mir telefonisch kontaktiert mit dem Angebot eines Termins, bei welchem ich über Photovoltaik informiere und eine erste, vorsichtige Wirtschaftlichkeitsanalyse weitergebe, um sie von den Vorteilen der Photovoltaik zu überzeugen.


Bei Interesse an weiteren Informationen bitte anrufen bei: schroers-ruben@web.de

Und hier gehts zum >>> Flyer <<<


Ruben Schroers, Praktikant beim BUND Frankfurt

 

Betreuer*innen für BUND-Kindergruppen gesucht!





Hast Du Lust, eine Umwelt-Kindergruppe zu betreuen?

Der BUND Hessen sucht motivierte und engagierte Betreuer*innen für die Leitung von Kindergruppen in Frankfurt.





  • Du kannst Dir vorstellen, gemeinsam mit anderen eine BUND-Kindergruppe zu leiten oder neu aufzubauen?
  • Du interessierst Dich für Natur- und Umweltthemen und hast Lust, diese den Kindern altersgerecht näher zu bringen?
  • Du bevorzugst einen partnerschaftlichen Leitungsstil und arbeitest gern partizipativ?


Dann melde Dich bei uns!

Hier kannst du den online-Freiwilligenbogen für Kindergruppen-Interessierte ausfüllen: http://www.bundjugendhessen.de/mitmachen/kindergruppen-betreuen/


Wir laden alle Interessierten zu einem Info-Abend ein:

am 14. Juni 2016 von 18 bis ca. 21 Uhr in der Landesgeschäftsstelle des BUND Hessen, Geleitsstraße 14 in Frankfurt-Sachsenhausen (Nähe Lokalbahnhof).

Hier geht es ums Kennenlernen, und es werden grundsätzliche Infos zur Kindergruppen-Gründung gegeben, z.B.: Wie werben wir die Kinder? Welche Gruppengröße ist sinnvoll? Wie steht es mit dem Versicherungsschutz? Wie sollte das Programm gestaltet sein? Welche Materialien brauchen wir?

In den Wochen nach diesem 1. Treffen könnten also bereits die ersten Gruppen starten und die warme Jahreszeit nutzen.
Es ist sinnvoll, vorher Kontakt zu uns aufzunehmen. Dies ist aber keine Voraussetzung für die Teilnahme.

Wir bieten Dir:


Infos zur Gruppengründung, die Anbindung an den BUND vor Ort, Einzelberatung und Teamcoaching, Fortbildungen  uvm. Nach Absprache kann ein studienbegleitendes Praktikum absolviert werden.

Kontakt und weitere Infos bei Barbara Michalski, Freiwilligenkoordinatorin des BUND Hessen,
Telefon: 069-67737650,
E-Mail: barbara.michalski@bund-hessen.de

 

 

Termine, Termine, Termine

 

Infoabend: Sie wollen mehr Bio auf der Speisekarte?



Immer mehr achten privat auf eine gesunde und nachhaltige Ernährung, doch bei den Restaurants gleicht die Suche nach einem Bio-Restaurant noch der Nadel im Heuhaufen. Das wollen wir mit dem Projekt

„Bio in die Restaurants“


des BUND Frankfurt ändern. Das Projekt informiert Gastronomen über regionale Bio-Lebensmittel und Bio-Zertifizierung und ist dabei einen Bio-Restaurant-Führer herauszugeben.

  ♦ Werden Sie aktiv!




Wir laden alle Interessierten zu einem

Infoabend
am 14. Juli 2016 um 19.00 Uhr

in der Landesgeschäftsstelle des BUND Hessen (Geleitsstr.14, Frankfurt-Sachsenhausen) ein.




Kontakt:

Charlotte Behrmann | 069 47894267 | geschaeftsstelle@bund-frankfurt.de
http://www.bund-frankfurt.de/themen_und_projekte/nachhaltige_ernaehrung/

 

Infonachmittag: Das Rödelheimer Bahnhofsgrün



Samstag, 18. Juni 2016, 14 Uhr

Seit Anfang 2014 gestalten Bürgerinnen und Bürger gemeinsam mit dem BUND Frankfurt die im Zuge des Umbaus am Bahnhof Rödelheim neu entstandene Freifläche. Für diese Fläche sah die ursprüngliche Grünflächenplanung die Bepflanzung mit einem immergrünen, nicht-einheimischen Bodendecker und drei Sträuchern vor. Entgegen diesem Entwurf möchte die Gruppe Bahnhofsgrün hier ein ökologisch und nachbarschaftlich belebtes Kleinod im Stadtteil entwickeln.

Welche Diskussionen über Ästhetik und Ökologie dadurch im Stadtteil angeregt wurden und wie die Gruppe das Projekt weiterentwickelt, möchten wir Ihnen berichten. Wir laden Sie ein, das Rödelheimer Bahnhofsgrün und die Gärtner*innen kennenzulernen.


Treffpunkt: Am Bahnhofsgrün, vor der Unterführung am Bahnhof-Rödelheim, F-Rödelheim
Dauer: 1.5-2 Stunden
Kontakt: Dr. Katrin Jurisch | katrin.jurisch@bund-frankfurt.de

 

Sensen-Kurs unter fachkundiger Anleitung



Samstag, 25. Juni 2016 , 09:00 Uhr - 13:00 Uhr


Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) Ortsverband Frankfurt-West bietet einen Sensen-Kurs unter fachkundiger Anleitung auf der vereinseigenen Streuobstwiese im Sossenheimer Unterfeld an.

Nach einer Einführung in die Sensentechnik erfolgt die praktische Anwendung.

Anschließend wird das Dengeln gezeigt. Das Mitbringen einer eigenen Sense ist hilfreich. Ansonsten stellt der BUND eine ausreichende Anzahl von Sensen zur Verfügung.



Treffpunkt: Streuobstwiese Nähe Chlodwig-Poth-Anlage
Anmeldung: Andreas Müller | andreas.mueller@bund-frankfurt.de

 

Spaziergang: Grünräume im Gallus


Samstag, 25. Juni 2016, 15 Uhr

Städtische Grünräume sind wichtige (Nah)Erholungsgebiete und sollen daher für alle Menschen gleichermaßen zugänglich und in gleicher Qualität und gleichem Umfang vorhanden sein. Das Vorhandensein attraktiver Grünflächen im nahen Wohnumfeld ist mittlerweile eine bedeutender sog. „weicher Standortfaktor“ im Immobiliengeschäft geworden. Grünflächen, die um neue Baugebiete herum entstehen sind ein wichtiger Wettbewerbsfaktor im Wohnungsbauwesen. Allerdings haben die neu entstandenen Grünflächen einen Nachteil: sie befinden sich auf Privatgelände und sind nicht mehr öffentlich zugänglich. Der öffentliche Raum wird privatisiert und der Zugang zu Grünflächen ist nunmehr nur noch den Eigentümern oder Mietern gestattet. Mit Zäunen werden Grenzen markiert und der private klar vom öffentlichen Raum getrennt.

Unser Spaziergang führt uns in die Siedlungen des Gallus und des Europaviertels, wo wir uns verschiedene Grünflächen ansehen und über die Zugänglichkeit von Grünräumen diskutieren werden. Gleichzeitig schauen wir, was es neben all den bepflanzten Alleen und Rabatten auch an Wildpflanzen gibt, die spontan hier wachsen.

Diese Veranstaltung findet statt in Kooperation mit dem Verein Kinder im Zentrum Gallus e.V.


Treffpunkt: Mehrgenerationenhaus, Idsteiner Straße 91, 60326 F-Gallus
Dauer: 1.5-2 Stunden
Kontakt: Dr. Katrin Jurisch | katrin.jurisch@bund-frankfurt.de

 

Fortbildung: Konflikte in der Kindergruppe



Samstag 09. Juli 2016, 10-17 Uhr


Konflikte können auf ganz unterschiedlichen Ebenen auftreten: innerhalb der Kindergruppe, im Team, mit den Eltern oder zwischen Kindern und Betreuer*innen.

Im Theorieteil der Fortbildung werden wir uns deshalb intensiv mit Konflikten, ihren Ursachen und Auslösern und natürlich mit Lösungsstrategien beschäftigen.  Zwischendurch werden wir zahlreiche kooperative Abenteuerspiele kennenlernen. Spielen ermöglicht es Kindern, ihre Grenzen auszutesten, sich miteinander zu messen, aber auch Vertrauen zu spüren und zu entwickeln. Gerade kooperative Abenteuerspiele eignen sich deshalb sehr, um Gruppenprozesse positiv zu beeinflussen und können so Konflikte in der Gruppe bearbeiten helfen.

Kosten: 25 Euro, 10 Euro ermäßigt z.B. für Mitglieder des BUND
Treffpunkt: Landesgeschäftsstelle des BUND Hessen, Geleitsstraße 14, F-Sachsenhausen

Anmeldung erforderlich bis zum 27. Juni 2016

Kontakt: Barbara Michalski | 069.67 73 76 50 | barbara.michalski@bund-hessen.de | bundjugend.hessen@bund.net




 



Herausgeber:
 Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) - Kreisverband Frankfurt, eine Untergliederung des BUND Hessen e.V.

Kontakt: geschaeftsstelle@bund-frankfurt.de

Weitere Informationen finden Sie unten unter  " Home   |   Kontakt   |   Impressum ".

Sie können den BUND-Newsletter jederzeit abbestellen und der Nutzung Ihrer E-Mail-Adresse widersprechen, ohne dass Ihnen dadurch – neben ggf. Übermittlungskosten – Kosten entstehen.

>>> Newsletter abbestellen <<<

 

 

 
 

Home   |   Kontakt   |   Impressum