BUND-News Februar 2014
 
 

 

BUND-Frankfurt Newsletter / Februar 2014

 



Liebe Leserinnen und Leser,

im letzten Jahr hatten wir in Frankfurt so viel Schnee wie lange nicht - dieses Jahr scheint es bei uns überhaupt nicht schneien zu wollen. Naja, ein Vorteil ist sicher, dass kein Schnee geräumt und kein Salz auf den Straßen gestreut werden muss, welches der Umwelt ja auch nicht gerade so gut tut. Also einfach immer alles positiv sehen!

Im Garten habe ich heute schon die ersten Schneeglöckchen und Krokusse entdeckt. Jetzt noch ein wenig Sonne und man kann sich schon fast wie im Frühling fühlen. Zur Einstimmung auf den Frühling mit seiner Blütenpracht habe ich schon mal ein passendes Foto ausgesucht.

Und nun wieder viel Spaß beim Lesen des Newsletters.

Weitere interessante Artikel und Informationen finden Sie wie immer auch unter
www.bund-frankfurt.de 

------------
Foto: HJK


 

Veranstaltungsnachlese, News, Ankündigungen

 

Baumschnittkurs 2014 - Kampf gegen Wildwuchs, und Astverwertung




Am Samstag, den 17.01.2014 gegen 15.00 Uhr, trafen rund 20 Teilnehmer unseres diesjährigen Schnittkurses im Sossenheimer Unterfeld ein. Dieses Jahr hatten wir uns eine „fremde“ Wiese für den Kurs ausgesucht (danke an Joe Wagner für das Vertrauen), da unsere Wiese eine Ruhepause vom jährlichen Baumschnitt benötigte.

Jetzt galt es das theoretische Wissen, das Barbara Helling am Vorabend, unter Verwendung neuester elektronischer Hilfsmittel, vermittelt hatte, am lebenden Baum umzusetzen.
Die lebhaften Diskussionen, ob der eine oder andere Ast abgesägt werden sollte, kamen bereits am ersten Baum schnell zu Stande, da der Apfelbaum doch in großen Teilen einen wirr gewachsenen Eindruck machte (s. erstes Bild, Baum vor Beginn des Schnitts). Hier mussten drastische Schnitte und Auslichtungen erfolgen, damit sich sein Besitzer noch viele Jahre lang an ihm erfreuen kann und er auch wieder Äpfel trägt. Die ersten Teilnehmer stiegen mutig in den Baum und begannen sofort größere und kleinere Äste abzusägen. Das Ergebnis ist auf dem zweiten Bild zu sehen. Saftwaage und Form sind wieder deutlich zu erkennen.

Die Gruppe war nach dem Erfolg bei diesem Exemplar so gut drauf, dass sofort der zweite Apfelbaum in Angriff genommen wurde. Er war noch nicht so alt, so dass dieser schneller geschnitten war. Durch die milden Temperaturen und das sonnige Wetter war gegen 17 Uhr noch ein weiterer Baum – ein junger Apfel – fällig, so dass verschiedenste Altersstufen bearbeitet werden konnten.

Zum Glück ging dann die Sonne langsam unter und es wurde kühl, sonst wären wir mit diesen eifrigen Teilnehmern und den restlichen 20 Bäumen sicherlich noch bis weit in den Abend hinein beschäftigt gewesen.

Die übliche Verwertung des Schnittguts ist, es als Benjeshecke aufzuschichten oder im Kaminofen gemütliches Feuer zu erzeugen. Benjeshecken oder Totholzhecken sind Hecken, die durch linienhafte, lockere Ablagerungen von vorwiegend dünnerem Gehölzschnitt entstehen. Hermann Benjes beschrieb dieses Vorgehen Ende der 1980er Jahre.

Eine Teilnehmerin hatte anderes mit den dicken Ästen vor: sie hatte sich ein paar schön gewachsene Äste mitgenommen, um daraus Knöpfe herzustellen. Also eine perfekte Form der Kreislaufwirtschaft vom Apfelproduzenten zum Jackenknopf.

Jetzt fehlen uns im Sossenheimer Unterfeld nur noch die Schafe, die durch das Beweiden das Mähgut beseitigen und uns das Mähen abnehmen!


Andreas Müller, Ortsverband Frankfurt-West


Naturerlebnis, Freizeiten und Fortbildungen mit der BUNDjugend - Jahresprogramm 2014 erschienen



Mehr als 25 attraktive Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche bietet das neue Jahresprogramm der BUNDjugend Hessen.

In den Ferien stehen Abenteuer und Naturerleben im Mittelpunkt: Für Kinder ab 8 Jahren gibt es neben mehreren Angeboten für kleine Naturforscher eine spannende Freizeit rund ums Mittelalter auf Burg Hessenstein (4.-8. August). Die 11-13jährigen ziehen mit Lamas durch die Rhön (6.-12. August), und für die 13-15jährigen bietet die BUNDjugend erlebnisreiche Ferien in einem kleinen Planwagen-Treck in der wunderschönen Feldberger Seenplatte (15.-24. August).

Für Jugendliche gibt es zahlreiche neue Seminarangebote, z.B. zu Geocaching (7.-9. März), zu Naturschutz im Biosphärenreservat Rhön (29. Mai - 1. Juni) und zu Urban Gardening in Frankfurt (14. Juni). Neu ist auch eine Internationale Begegnung, die in Berlin und Frankreich stattfinden wird.

Ein Höhepunkt im Programm 2014 wird das Eine-Erde-Camp sein, diesmal vom 29. August – 5. September in der Burgruine Lißberg. Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 13 und 26 Jahren sind eingeladen, sich theoretisch und ganz praktisch mit einer nachhaltigen Lebensweise rund um den diesjährigen Themenschwerpunkt „Wasser“ auseinanderzusetzen. Das Programm bietet jede Menge Workshops, eigene Gestaltungsspielräume sowie ein buntes Rahmenprogramm mit Kleinkunst und Lagerfeueratmosphäre, Bio-Kiosk und Camp-Tauschring.

Das Veranstaltungsprogramm 2014 kann kostenlos in der Landesgeschäftsstelle der BUNDjugend Hessen angefordert werden und steht im Internet unter www.bundjugendhessen.de als Download bereit. Kontakt und Infos: BUNDjugend Hessen, Ostbahnhofstraße 13, 60314 Frankfurt, Telefon 069-67737630 oder per email: bundjugend.hessen@bund.net.


Ansprechpartnerin: Barbara Michalski (Jugendbildungsreferentin)

 

Termine, Termine, Termine

 

Einladung


AM DONNERSTAG 6. FEBRUAR 2014 LÄDT DAS SLOW FOOD CONVIVIUM FRANKFURT ZU EINEN HOCHINTERESSANTEN VORTRAG AN, ZU EINEM DER KERN-THEMEN VON SLOW FOOD UND BUND:

DER ERHALT DER SAMEN- UND NUTZPFLANZENVIELFALT

Frau Susanne Gura, 1. Vorsitzende der Vereins zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt e.V. wird uns informieren:

  • Wodurch wird die Vielfalt unserer Nutzpflanzen bedroht?
  • Welche Interessen spielen bei Vereinheitlichung und Gesetzgebung eine Rolle?
  • Warum darf das Saatgut vieler Sorten nicht (mehr) verkauft werden?
  • Welche Bedeutung hat der Verlust der Vielfalt für die Zukunft unserer Ernährung?
  • Und was hat das alles mit Slow Food zu tun?

Wir treffen wir uns am 06.02. um 19:30 UHR IN DER FREITAGSKÜCHE, MAINZER LANDSTR. 105 (HINTERHAUS) 60329 Frankfurt (nicht weit vom Bahnhof)

Passend zum Vortrag wird uns dort ein vielfältiges leckeres Buffet angeboten,
Kostenbeitrag: 27Euro/Person, ohne Getränke (für Studenten: 15Euro)

Anmeldung beim Convivium per email: frankfurt@slowfood.de
mit Angabe der SEPA Kontonummer für den Einzug des Kostenbeitrags (oder der Betrag wird vorher auf unser Slow Food Konto überwiesen, Kto.Nr wird auf Anfrage mitgeteilt)

Weitere Infos: www.slowfood.de/slow_food_vor_ort/frankfurt_main/

>> Mit freundlichen Grüßen
>> BETTINA KLARA BUGGLE
>> Conviviumsleitung Frankfurt
>> Tel. +49 (0)1709126612
>>
>> Slow Food Deutschland e.V.
>> Convivium Frankfurt
>> Fon: +49 (0)6039 9920533 Fax: +49 (0)6039 9920534
>> mailtto:frankfurt@slowfood.de



Dr. Katja Heubach, BUND Frankfurt
Nachhaltige Ernährung / Bio-Restaurantführer // Urbanes Gärtnern

 

 

Geocaching – Schnitzeljagd 2.0



» Datum: 07.03.2014 - 09.03.2014
» Ort: BDP-Jugendgästeetage, Frankfurt am Main
» Adresse: Baumweg 10, 60316 Frankfurt am Main
» Zielgruppe: 13 - 26 Jahre
» Preis: 45 EUR / 38 EUR ermäßigt (u.a. für BUND-Mitglieder)

Was haben Mikros und Nanos mit einem Schatz zu tun?
Was tut man, wenn man einen Muggel trifft?
Und was macht ein Tradi in der Stadt?

Ob erfahrene*r Schatzsucher*in oder Neueinsteiger*in, in unserem Geocaching–Seminar seid ihr goldrichtig!

Werde offizielle*r Dosensucher*in!
Erlebe ein spannendes Wochenende!
Verstecke, suche und finde Schätze mit uns!








>>> hier geht es zu weiteren Informationen und zur Anmeldung <<<



 

TERMINVERLEGUNG Führung: „Knospenspaziergang“


Aufgrund einer Erkrankung muss die Veranstaltung verlegt werden. Treffpunkt und Uhrzeit ändern sich nicht.


Führung: „Knospenspaziergang“

(alter Termin: Sonntag, 09. Februar 2014 , 14:00 Uhr - 16:00 Uhr)

neuer Termin: Samstag, 15. Februar 2014 , 14:00 Uhr - 16:00 Uhr


Viele Laubbäume erkennen wir besonders gut an ihren Blättern. Im Winter ist eine Unterscheidung folgerichtig ungleich schwieriger, glaubt man. Dass Knospen, Zweige und Borke eine Fülle von guten Unterscheidungsmerkmalen bieten, erfahren wir auf einem Spaziergang durch den Schwanheimer Wald.

Treffpunkt: Endhaltestelle „Rheinlandstraße“ der Straßenbahnlinie 12
Dauer: ca. 2 Stunden
Kontakt: Heidi Wieduwilt, Tel. (069) 302535 oder (0175) 8932950





Herausgeber:
 Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) - Kreisverband Frankfurt, eine Untergliederung des BUND Hessen e.V.

Kontakt: geschaeftsstelle@bund-frankfurt.de

Weitere Informationen finden Sie unten unter  " Home   |   Kontakt   |   Impressum ".

Sie können den BUND-Newsletter jederzeit abbestellen und der Nutzung Ihrer E-Mail-Adresse widersprechen, ohne dass Ihnen dadurch – neben ggf. Übermittlungskosten – Kosten entstehen.

>>> Newsletter abbestellen <<<

 

 

 
 

Home   |   Kontakt   |   Impressum