BUND-News Dezember 2014
 
 

 

BUND-Frankfurt Newsletter / Dezember 2014

 





Weihnachten
von Joseph von Eichendorff


Markt und Straßen stehn verlassen,
Still erleuchtet jedes Haus,
Sinnend geh’ ich durch die Gassen,
Alles sieht so festlich aus.


An den Fenstern haben Frauen
Buntes Spielzeug fromm geschmückt,
Tausend Kindlein stehn und schauen,
Sind so wunderstill beglückt.


Und ich wandre aus den Mauern
Bis hinaus in’s freie Feld,
Hehres Glänzen, heil’ges Schauern!
Wie so weit und still die Welt!


Sterne hoch die Kreise schlingen,
Aus des Schneees Einsamkeit
Steigt’s wie wunderbares Singen –
O du gnadenreiche Zeit!




Liebe Leserinnen und Leser,

wer kennt nicht das Gedicht von Joseph von Eichendorff? Es erinnert mich immer an meine Schulzeit (lang, lang ist's her), wo ich es auswendig lernen musste.

Aber sind wir doch ehrlich, Weihnachten ist auch heute immer wieder etwas Besonderes. Die Vorfreude steigt mit jedem Stück Christstollen oder Lebkuchen, mit gemütlichem Schlendern über einen der vielen Weihnachtsmärkte und mit jedem Adventssonntag, wenn ein weiteres Kerzchen am Adventskranz entzündet wird. Die vorweihnachtliche Zeit ist einfach zum Genießen da.

Wie? Sie sind im Weihnachtsstress? Da hilft nur, einen Gang runter zu schalten. Dafür ist die besinnliche Zeit schließlich da. Planen Sie ein paar ruhige Minuten pro Tag ein, in denen Sie selbst im Mittelpunkt stehen: Kerzen anzünden, aus dem Fenster schauen und auch einmal das Nichtstun genießen. Sie werden sehen, es geht Ihnen gleich wieder viel besser.


In diesem Sinne: wir, vom BUND Kreisverband Frankfurt, wünschen Ihnen eine stressfreie und besinnliche Vorweihnachtszeit, ein entspanntes und geruhsames Weihnachtsfest und einen guten Start in das Jahr 2015 !



Und nun wieder viel Spaß beim Lesen des Newsletters.

Weitere interessante Artikel und Informationen finden Sie wie immer auch unter www.bund-frankfurt.de



Foto: © Traumhafte Winterlandschaft; Sascha Reisüber / pixelio.de

 

Veranstaltungsnachlese, News, Ankündigungen

 

GESUCHT : Assistenz der Geschäftsstelle (ehrenamtlich)



Bereits seit 1976 gibt es den BUND Frankfurt und wir haben in den nunmehr fast 40 Jahren vieles in den Bereichen Natur- und Umweltschutz auf die Beine gestellt. Wir freuen uns sagen zu können, dass der BUND Frankfurt stetig am Wachsen ist. Natürlich fallen bei einem Verein eine Reihe an Verwaltungsaufgaben an, die vor allem über die Geschäftsstelle bewerkstelligt werden. Seit vergangenem Jahr bieten wir Studierenden die Möglichkeit, im Rahmen eines Praktikums Einblick in unsere Arbeit zu erhalten und haben darüberhinaus mittlerweile drei Bundesfreiwilligendienststellen eingerichtet. In diesem Zusammenhang haben wir festgestellt, dass wir dringend eigene Räumlichkeiten benötigen. Wir sind daher auf der Suche nach einem eigenen Büro.

Als mitgliedergetragener Verein verfügen wir nur über geringe finanzielle Möglichkeiten, wodurch wir auf preiswerte Räume angewiesen sind. Für die zeitintensive Suche nach dieser Nadel im Heuhaufen wünschen wir uns die Unterstützung einer aktiven, wortgewandten, selbstständig arbeitenden Person, die ehrenamtlich die Suche nach einem Büro für den BUND Frankfurt in die Hand nimmt.

Ihre Aufgaben sehen wir in folgenden Bereichen:

  • Recherche nach geeigneten Mieträumen und Vermietern,
  • persönliche Kontaktaufnahme,
  • Besichtigung potenzieller Mieträume in Absprache mit dem Vorstand.

Bei Interesse freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme mit der Geschäftsstelle unter geschaeftsstelle@bund-frankfurt.de .


Foto: Adorno Denkmal (Autor: dontworry; Quelle: wikimedia commoms)

 

Sommerschnitt der Bäume auf der Sossenheimer Streuobstwiese




Dieses Jahr machten wir Aktiven des Ortsverbandes Frankfurt-West erstmals einen Sommerschnitt auf unserer Streuobstwiese. Unter fachkundiger Anleitung von Barbara Helling vom Main-Taunus-Streuobstverband schnitten wir Ende August und Ende Oktober vorwiegend die älteren und großen Bäume.

Jetzt fragt sich der Eine oder die Andere sicherlich, ob in Sossenheim Ende Oktober noch Sommer ist. Na ja, dieses Jahr war schon extrem warm (wärmer geht aber mit dem Klimawandel immer öfter), aber der zweite Schnitttermin wurde vereinbart, weil wir vorher einfach keine Zeit mehr hatten.

Der Grund für einen Sommerschnitt ist ja, dass die Belaubung einen guten Überblick auf den Zustand des Baumes gibt. Ein zweiter Grund ist, dass mit dem Schnitt und dem Blattverlust dem Baum die Möglichkeit genommen werden soll zu viele Nährstoffe in den Wurzeln einzulagern und im nächsten Jahr umso mehr zu wachsen. Zudem bildet der Baum vermehrt Fruchtholz aus, was uns als Konsumenten und Nutzern der Bäume sehr entgegen kommt.

So, nach der Theorie zurück zu dem praktischen Teil auf unserer Wiese in Sossenheim: Zum Teil hatten sich auf den Seitenästen einzelner Bäume schon kleine Bäumchen entwickelt, die als Konkurrenz zu dem eigentlichen Baum diesem Kraft und Standfestigkeit nahmen. Mit der Leiter oder frei stehend im Baum wurden diese entfernt und klein geschnitten, um in drei Jahren nach genügend Trocknungszeit im Kaminofen verbrannt zu werden. Es fiel richtig viel Holz an den zwei Schnittterminen an, wie auf dem Bild zu sehen ist!

Eine schöne Überraschung hatten wir noch bei unserem ersten Termin Ende August. Das vollkommen verwilderte und mit Brombeeren zugewachsene Nachbargrundstück wurde an diesem Tag professionell entbuscht. Jetzt kann uns die nächsten paar Jahre wenigstens keine Brombeere mehr in Massen in unsere Wiese hineinwachsen (auf dem Bild ist es gut zu sehen). Wir hoffen, dass die Wiese nun wieder in Nutzung kommt, haben aber unsere Zweifel, da der jetzige Besitzer vorhat das Grundstück für zu viel Geld zu verkaufen.

Übrigens werden nächstes Jahr endlich einmal Schafe auf unserer Wiese weiden. Wir sind in Kontakt mit einer Familie aus Frankfurt-Harheim, die 5 Schafe besitzen und sie gerne auf unserer Wiese "abstellen" möchte. Eine gemeinsame Besichtigung hat bereits stattgefunden. Wenn es was wird, werden wir auch darüber berichten.


Andreas Müller, Ortsverband Frankfurt-West


Fotos: Andreas Müller

 

Wanderfalken in Frankfurt am Main 2014



Liebe Freundinnen und Freunde des BUND, 

eben habe ich meinen diesjährigen Wanderfalken-Bericht 2014 fertig geschrieben. Schaut ihn Euch an und schaut auch mal auf die hohen Gebäude in Frankfurt. Möglicherweise gibt es auch noch einige unbekannte Plätze der Wanderfalken in der Stadt.

Ein paar Stichworte zu diesem Jahr:

12 Brutplätze,
  8 Wanderfalken-Paare anwesend,
  6 erfolgreiche Bruten,
18 ausgeflogene Jungfalken.

2014 haben sich einige Besonderheiten an den Frankfurter Brutplätzen zugetragen. Ereignisse, für die ich teilweise keine Erklärung habe. Ist es die Dichte der Brutplätze? Sind es Konkurrenzkämpfe?





>>> Und hier geht es zum reich bebilderten Wanderfalkenbericht 2014 (1,6 MB) <<<


Ingolf Grabow, BUND Gebietsbeauftragter für Heddernheim und Umgebung

 

Natur erforschen, Sylt erleben und mehr – jetzt anmelden für BUNDjugend-Freizeiten 2015!



Natur erleben, Spaß und spannende Freizeitgestaltung – das versprechen die BUNDjugend-Freizeiten im Jahr 2015.

Für Naturforscher bis 12 Jahren bieten wir Ferien in der Steinesmühle in Mittelhessen und auf dem Apfelbaumhof im Odenwald. Neu im Programm ist eine Fahrt in die Rhön, wo wir es auf dem Spiegelshof in Melperts mit richtigen Rhönschafen zu tun bekommen. Auf dem Programm steht u.a. Filzen, Spinnen und natürlich ein Besuch bei Schafen und Ziegen.

Die 11-13jährigen fahren ebenfalls in die Rhön und gehen mit supernetten Lamas auf Tour.

Jugendliche von 14-16 Jahren können Sonne, Sand und Meer auf der wunderschönen Nordseeinsel Sylt genießen. Unser Quartier “Haus Leuchtfeuer” liegt in Strandnähe, mit Fahrrädern erkunden wir die Insel und machen Ausflüge.

Und alle umweltinteressierten Menschen zwischen 13 und 27 Jahren sind zum Eine-Erde-Camp nach Wiesbaden eingeladen. Auf dem Jugendnaturzeltplatz wird es diesmal ein Workshopangebot rund um den Themenschwerpunkt Ernährung und Konsum geben.

Infos und Anmeldung: www.bundjugendhessen.de

 

Termine, Termine, Termine

 

Baumschnittkurs



Donnerstag, 15. Januar 2015 , 19:30 Uhr
Freitag, 16. Januar 2015 , 15.00 - ca. 17:00 Uhr


Der BUND Ortsverband West lädt alle Interessierte zu einem Baumschnittkurs ein. Was Sie schon immer über diese Schnittkunst erfahren wollten, lernen Sie bei uns. Die Referentin Dipl.-Ing. Barbara Helling, Geschäftsführerin des Main-Taunus Streuobst e.V., erläutert im zweiteiligen Kurs Theorie und Praxis der Baumschneidekunst.

Theorie: Donnerstag, 15. Januar 2015, 19.30 Uhr
Praxis:   Freitag, 16. Januar 2015, 15.00 Uhr bis ca. 17.00 Uhr

Kosten: € 10,00 pro Person, Mitglieder und Förderer des BUND € 5,00
Ort: Donnerstag im kath. Pfarrheim St. Josef, Schleifergasse 2-4, F-Höchst; Freitag auf der Streuobstwiese des BUND im Sossenheimer Unterfeld, F-Sossenheim
Kontakt und Anmeldung: Jutta Erich, Tel. 069 / 3808150,

Anmeldung erforderlich
und möglich ab Dezember 2014, ab 18.00 Uhr

 



Herausgeber:
 Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) - Kreisverband Frankfurt, eine Untergliederung des BUND Hessen e.V.

Kontakt: geschaeftsstelle@bund-frankfurt.de

Weitere Informationen finden Sie unten unter  " Home   |   Kontakt   |   Impressum ".

Sie können den BUND-Newsletter jederzeit abbestellen und der Nutzung Ihrer E-Mail-Adresse widersprechen, ohne dass Ihnen dadurch – neben ggf. Übermittlungskosten – Kosten entstehen.

>>> Newsletter abbestellen <<<

 

 

 
 

Home   |   Kontakt   |   Impressum